Lions hilft Notruf und Hospizinitiative

Detlev Küfe, Brigitte Maas, Hans Rech und Carla Schneider mit neuen Handpuppen für die Kindertrauerarbeit

Das diesjährige Weindorf des Lions Club Eutin beim Stadtfest war ein voller Erfolg und so konnte Lions-Präsident Detlev Küfe am vergangenen Freitag wie angekündigt der Hospizinitiative Eutin und der Frauenberatungsstelle Ostholstein jeweils eine Spende von 2000 Euro symbolisch überreichen. "Wir haben uns sehr gefreut, dass viele Gäste sich nach beiden Einrichtungen erkundigt haben und bereitliegende Flyer mitnahmen", so Küfe.

"Dass es eine so große Summe werden würde, hätte ich nicht gedacht", gestand Brigitte Maas, Vorsitzende der Hospizinitiative Eutin e.V., die mit der Spende die im November beginnende Kinder- und Jugendtrauergruppe mit Handpuppen, Spielsachen und Malutensilien weiter ausstatten will. "Besonders über Handpuppen bekommen unsere Betreuerinnen und Betreuer ein guten Zugang zu den Kindern und können mit ihnen spielerisch das Erlebte verarbeiten", so Hans Rech, stellvertretender Vorsitzende.

Auch Carla Schneider von der Frauenberatung und Notruf Ostholstein e.V. war hocherfreut und will "mit einem Teil im Januar eine Fachtagung ausrichten zum Thema 'Häusliche Gewalt - Konsequenzen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen'", die Mitarbeiter von Jugendämtern und Beratungsstellen adressiert. Desweiteren sollen Präventionsmaßnahmen an Schulen mit dem Thema häusliche Gewalt unterstützt werden.

"Wir hatten diesmal spürbar mehr Publikum im Weindorf", bemerkte Küfe, was nicht zuletzt an einer Vorabberichterstattung über das wahrscheinlich kleinste Weindorf Deutschlands und Hinweisen auf die geplante Mittelverwendung lag. Ein großer Dank gilt auch dem LEO Club Holsteinische Schweiz, der Gäste bereits am Eingang mit frisch gebackenen Waffeln empfing. Anschließend konnte man entweder bei Kaffee und Kuchen, von den Lions-Damen selbst gebacken, oder bei einem guten Glas Wein entspannt den Nachmittag und Abend verbringen.