Eutiner Lions - Ein Engagement für die Natur

Bürgermeisterin Tanja Rönck würdigt Lions-Engagement für die Malenter "WunderWeltWasser"

„Auch wenn es ein ursprünglich aus Mitteln des EU-Projektes Leader+ gefördertes Projekt ist: Sie sind der Hauptsponsor dieses Naturerlebnisraumes, der neben finanzieller Unterstützung in den vergangenen Jahren auch immer wieder durch seine Activities zum Erhalt und zur Attraktivitätssteigerung des Projektes beiträgt“, würdigte Malentes Bürgermeisterin Tanja Rönck anlässlich eines Vortrages über die Vergangenheit und die Zukunft der „WunderWeltWasser“ beim Lions Club Eutin das langjährige ehrenamtliche Engagement der Eutiner Lions.

Die „WunderWeltWasser“ trage heute nicht nur zur Förderung des naturnahen Tourismus im Herzen der Holsteinischen Schweiz bei, sondern sie leiste vor allem für Kinder und Jugendliche einen wichtigen Beitrag zur Umweltbildung, betonte Bürgermeisterin Tanja Rönck.

Die „WunderWeltWasser“ wurde 2007 nach Planungen des 2017 verstorbenen Biologen Prof. Dr. Berndt Heydemann, der auch einige Jahre Umweltminister des Landes Schleswig-Holstein war, auf einer Fläche von 13 Hektar in einem Erlenbruchgebiet mit zahlreichen natürlichen Biotopen entlang der Malenter Au am Kellersee angelegt. Nach einer Erweiterung der Projektidee können heute Kinder und Jugendliche mit Hilfe anschaulicher Modelle und Schautafeln das Leben von Flora und Fauna entlang der Malenter Au erforschen. Dieses sei, so Malentes Bürgermeisterin, wichtig, weil Kinder heute schon im frühen Alter mit Smartphones und Tablet-PCs in Kontakt kommen, worunter der reale Bezug zur Umwelt und das Wissen über deren Nutzen und Notwendigkeit für alles Leben leiden könne.

„Hier sehen wir für uns einen Bildungsauftrag, indem wir die Natur für Kinder begreifbar machen wollen“, unterstrich Lions-Präsident Tim Hagemann das Engagement der Eutiner Lions für die „WunderWeltWasser“, das bereits am Eingang durch das vom Lions Club geförderte überdimensionale Modell eines Seeadlerkopfes deutlich wird und „ein weithin sichtbares, identitätsstiftendes Merkmal sei“, wie Malentes Bürgermeisterin hervor hob.

„Der nunmehr 11 Jahre währende Einsatz der Eutiner Lions für die „WunderWeltWasser“ ist ein tolles Beispiel Ihres nachhaltigen Engagements in der Region, das in besonderer Weise deutlich macht, was in der Gemeinschaft bewirkt werden kann“, lobte Malentes Bürgermeisterin die Eutiner Lions. Im vergangenen Jahr konnten dank der finanziellen Förderung aber auch aufgrund des Arbeitseinsatzes der Lions eine Obstwiese angelegt, Nistkästen für den Eisvogel gebaut und eine Aussichtsplattform erneuert werden. „Dieses selbst mit anpacken und Maßnahmen realisieren ist uns wichtig,“  unterstrich Tim Hagemann, denn das Förderprinzip der Lions erschöpfe sich nicht in Geldspenden, sondern die Lions wollen möglichst selbst durch Arbeitseinsätze in ihren Förderprojekten aktiv sein.

Damit die „WunderWeltWasser“ auch weiterhin ihrem Anspruch gerecht werde, einen Beitrag zur nachhaltigen Umweltbildung zu leisten, müssten in nächster Zeit nicht nur „in die Jahre gekommene“ Exponate ersetzt und Unterhaltungsarbeiten an Informationsplattformen sowie an der durch das Feuchtgebiet führenden Steganlage ausgeführt werden, sondern es gäbe auch Überlegungen die „WunderWeltWasser“ thematisch und mit Attraktionen und interaktiven Modellen über Naturzusammenhänge, Pflanzen und Tiere zu ergänzen, was aber eine Erweiterung des Areals voraus setze, blickte Bürgermeisterin in die Zukunft und äußerte die Hoffnung, dass die Eutiner Lions „auch weiterhin an der Seite der „WunderWeltWasser“ stehen“.